© Pfarrverband Töging-Erharting
Pfarrverband Töging-Erharting
Pfarrleben
Patrozinium „Peter und Paul“ in Erharting: Wer ist Jesus für Dich? Am Sonntag den 5.07.2020 feierte die Pfarrei Erharting im bescheidenen und dennoch feierlichen Rahmen das Patrozinium Peter und Paul ihrer Pfarrkirche. Der Gottesdienst wurde gehalten von Pfarrer Piotr Wandachowicz, musikalisch umrahmt von der Erhartinger Jugendband Nervensegen. Die Veranstaltung fand im Pfarrgarten statt, die nach dem Einhalten der Corona-Abstandsregeln mit etwa 100 Besuchern bis auf den letzten Platz besetzt war. Pfarrer Wandachowicz stellte in seiner Predigt zum Patrozinium „Peter und Paul“ der Erhartinger Pfarrkirche 2 Fragen in den Mittelpunkt: Wer ist Jesus für Dich? Und liebst Du ihn? Er bat jeden seiner Zuhörer diese Fragen in seinem Leben zu beantworten, denn diese Fragen seien ausschlaggebend für das Leben eines Christen. Auch Peter und Paul, die Giganten der Kirchengeschichte, wurden in ihrem Leben diese Fragen gestellt und jeder hat sie für sich auf seine Weise beantwortet: Als Petrus gefragt wurde, ob er Jesus von Nazareth kenne, verleugnete er ihn und auch als Jesus ihn fragte, ob er ihn liebe, antwortete er wohl zweimal mit ja, beim dritten Mal blieb er ihm aber die Antwort schuldig. Petrus fehlte. Trotzdem war es Petrus, der zum Begründer der Kirche berufen wurde, denn Petrus versinnbildlicht den Menschen in seiner ganzen Schwäche. Allerdings hielt Petrus dieser Schwäche stand. Er erkannte in Jesus den Sohn Gottes und seine Liebe zu ihm half ihm letztendlich auch, seine Schwächen zu überwinden. Paulus durchforschte den Glauben mit seinem Intellekt, suchte stets nach der Wahrheit und fand in Christus die höchste aller Wahrheiten, die Weisheit. Er entwickelte seine Persönlichkeit durch Fragen und Lernen. Am Ende empfindet er sein Leben als einen Kampf, den er für Jesus gekämpft hat, als einen guten und gerechten Kampf, weil er Jesus liebte. Für ihn verkörperte Jesus die Weisheit. Beide, Petrus und Paulus, bilden die Säulen des christlichen Glaubens: die Menschlichkeit und den Intellekt. Mit diesen Anlagen durchwandert der Mensch Zeit seines Lebens einen Prozess, an dessen Ende er das offene Tor zum Himmelreich findet und die Aufgabe der Kirche ist es, dieses Tor offen zu halten, durch die der Mensch am Ende seines Lebens gehen wird. Der Altar wurde vom Pfarrgemeinderat im Pfarrgarten aufgebaut. Trotz der strengen Einhaltung der Corona-Regeln erlaubte sich die Gemeinde zu diesem feierlich Anlass 6 Ministranten den Dienst tun zu lassen. Die Jugendband Nervensegen umrahmte die Andacht mit stimmungsvollen Liedern, aber erst der Gesang der Vögel und die Strahlen der morgendlichen Sonne verliehen dem Gottesdienst das feierliche Ambiente.